Zeitsprung   /   ZS192: Tiere vor Gericht

https://www.zeitsprung.fm/wp-content/uploads/2019/05/ZS192-Episodenbild.jpg

Description

Gab es mal eine Zeit, in der Tiere in Strafprozessen zum Tode verurteilt wurden? Und Insekten von der Kirche exkommuniziert wurden, wenn sie sich geweigert haben, Felder oder Weinberge freiwillig zu verlassen? In dieser Folge beschäftigen wir uns mit Tierprozessen. Diese Prozesse tauchen vereinzelt in den Quellen ab dem 13. Jahrhundert auf und erreichen im 16. Jahrhundert ihren Höhepunkt. Wir sprechen außerdem über die problematische Quellenlage dieser Geschichte: Denn vielleicht gehen die Tierprozesse gar nicht auf echte Gerichtsverfahren zurück, sondern auf das Genre der fiktiven Prozesse, das angehenden Juristen die Grundsätze des „gelehrten römisch-kanonischen Prozesses in erbaulicher Art und Weise“ vermitteln sollte.

Summary

Gab es mal eine Zeit, in der Tiere in Strafprozessen zum Tode verurteilt wurden? Und Insekten von der Kirche exkommuniziert wurden, wenn sie sich geweigert haben, Felder oder Weinberge freiwillig zu verlassen? In dieser Folge beschäftigen wir uns mit Tierprozessen. Diese Prozesse tauchen vereinzelt in den Quellen ab dem 13. Jahrhundert auf und erreichen im 16. Jahrhundert ihren Höhepunkt. Wir sprechen außerdem über die problematische Quellenlage dieser Geschichte: Denn vielleicht gehen die Tierprozesse gar nicht auf echte Gerichtsverfahren zurück, sondern auf das Genre der fiktiven Prozesse, das angehenden Juristen die Grundsätze des „gelehrten römisch-kanonischen Prozesses in erbaulicher Art und Weise“ vermitteln sollte.

Subtitle
Tierprozesse im Mittelalter und der Frühen Neuzeit
Duration
00:44:08
Publishing date
2019-05-29 07:37
Link
https://www.zeitsprung.fm/podcast/zs192-tiere-vor-gericht/
Deep link
https://www.zeitsprung.fm/podcast/zs192-tiere-vor-gericht/#
Contributors
Richard Hemmer und Daniel Meßner author  
Enclosures
ZS192.mp3

Shownotes

Gab es mal eine Zeit, in der Tiere in Strafprozessen zum Tode verurteilt wurden? Und Insekten von der Kirche exkommuniziert wurden, wenn sie sich geweigert haben, Felder oder Weinberge freiwillig zu verlassen? In dieser Folge beschäftigen wir uns mit Tierprozessen. Diese Prozesse tauchen vereinzelt in den Quellen ab dem 13. Jahrhundert auf und erreichen im 16. Jahrhundert ihren Höhepunkt.

Wir sprechen außerdem über die problematische Quellenlage dieser Geschichte: Denn vielleicht gehen die Tierprozesse gar nicht auf echte Gerichtsverfahren zurück, sondern auf das Genre der fiktiven Prozesse, das angehenden Juristen die Grundsätze des „gelehrten römisch-kanonischen Prozesses in erbaulicher Art und Weise“ vermitteln sollte.

Der von Richard in der Folge angesprochene Artikel: When Dickens met Dostoevsky

Vielen Dank an Rene für den Hinweis!

Außerdem haben wir noch einen Hinweis zur 200. Folge: Für die Jubiläumsfolge planen wir eine Spezialausgabe, in der wir eure Fragen beantworten möchten. Schickt uns dazu bis spätestens 21. Juli 2019 eure Fragen – via Mail (feedbackATzeitsprung.fm) oder Twitter (@ZeitsprungFM). In Kürze wird es auch die Möglichkeit geben, uns Fragen, Grüße, Kommentare und Glückwünsche per Audionachricht zu schicken, die wir dann in die Folge mit einbauen werden.

Wer Zeitsprung unterstützen möchte: Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei iTunes rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die neue Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr Zeitsprung empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von Zeitsprung erzählt!


Der Beitrag ZS192: Tiere vor Gericht erschien zuerst auf Zeitsprung.