Langsam gesprochene Nachrichten | Deutsch lernen | Deutsche Welle   /   09.09.2019 – Langsam gesprochene Nachrichten

Description

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Montag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Johnson will Brexit-Verschiebung unbedingt verhindern Der britische Premierminister Boris Johnson trifft einem Medienbericht zufolge konkrete Vorkehrungen, um die vom Parlament angestrebte Brexit-Verschiebung zu verhindern. Johnsons Berater arbeiteten dazu eine entsprechende Strategie aus, meldete der "Daily Telegraph". Spekuliert wird, die Regierung könne mangels Alternativen versuchen, das Gesetz zu ignorieren. Am Montagabend will Johnson das Parlament erneut über vorgezogene Neuwahlen am 15. Oktober abstimmen lassen. Dazu wäre eine Zweidrittel-Mehrheit im Unterhaus nötig. Die hatte Johnson bereits in der vergangenen Woche verfehlt. British Airways streicht wegen Pilotenstreiks fast alle Flüge Wegen eines Pilotenstreiks hat die Fluggesellschaft British Airways fast alle ihre Flüge in Großbritannien gestrichen. Das teilte das Unternehmen in London mit. Von den Annullierungen sind zehntausende Passagiere betroffen. British Airways bietet rund 850 Flüge pro Tag in Großbritannien an. Die Pilotengewerkschaft Balpa hat für Montag und Dienstag sowie zusätzlich noch für den 27. September zu Arbeitsniederlegungen bei British Airways aufgerufen. Die Piloten wollen eine bessere Bezahlung erreichen. Es ist der erste großangelegte Pilotenstreik in der Geschichte der britischen Fluggesellschaft. China droht der Protestbewegung in Hongkong Nach neuerlichen gewaltsamen Protesten am Wochenende in Hongkong hat China die Demonstranten eindringlich vor weiteren Eskalationen gewarnt. Die ehemalige britische Kronkolonie sei ein untrennbarer Teil der Volksrepublik, schrieben staatliche chinesische Medien. Jede Art von Abspaltungsversuchen würden "zerquetscht". Ungeachtet der Warnung bildeten am Montag Hunderte Schüler Menschenketten, um ihre Solidarität mit der Protestbewegung zu demonstrieren. Unterdessen ist der Aktivist Joshua Wong wieder frei und auf dem Weg nach Deutschland. Er war vor der Abreise am Flughafen festgenommen worden. Kremlpartei verteidigt bei russischen Regionalwahlen Mehrheit Bei den Regionalwahlen in Russland hat die regierende Partei "Geeintes Russland" nach Angaben der Wahlleitung in den meisten Regionen ihre Mehrheit verteidigt. Im Moskauer Stadtparlament verlor sie allerdings rund ein Drittel ihrer Sitze. Mit voraussichtlich 26 Abgeordneten behält die hinter Präsident Wladimir Putin stehende Partei aber ihre Mehrheit, wie die Nachrichtenagentur RIA meldete. In Moskau waren im Vorfeld der Wahl etliche Oppositionspolitiker von einer Kandidatur ausgeschlossen worden. Sie hatten ihre Anhänger daraufhin aufgefordert, für Gegner der Regierungspartei zu stimmen. Maas will friedliche Lösung des Atomkonflikts Bundesaußenminister Heiko Maas hat vor einer militärischen Eskalation des Atomkonflikts mit dem Iran gewarnt. Alle müssten jetzt verantwortungsvoll handeln, sonst bestehe die Gefahr, dass man die Ausfahrt zu einer friedlichen Konfliktlösung verpasse, sagte der SPD-Politiker. Es wäre das völlig falsche Signal, wenn der Iran weitere Verpflichtungen aus dem Atomabkommen nicht mehr einhalten wolle, betonte Maas. Die iranische Regierung plant unter anderem modernere Zentrifugen, um die Urananreicherung schneller und effektiver zu machen. Hisbollah meldet Abschuss einer israelischen Drohne Die libanesische Hisbollah-Miliz hat nach eigenen Angaben im Süden des Libanons eine israelische Drohne abgeschossen. Der unbemannte Flugkörper sei ins Visier genommen worden, als er die Landesgrenze überquerte, teilte die Hisbollah mit. Eine israelische Armeesprecherin in Tel Aviv bestätigte, dass eine Drohne des Militärs auf libanesischem Gebiet niedergegangen sei. Die Lage an der israelisch-libanesischen Grenze hatte sich bereits vor einer Woche durch wechselseitigen Raketen- und Artilleriebeschuss zwischen der Hisbollah und der israelischen Armee verschärft. Nadal triumphiert in New York Rafael Nadal hat zum vierten Mal in seiner Karriere die US Open gewonnen. Der spanische Tennisprofi setzte sich in New York in einem dramatischen Finale gegen den Russen Daniil Medwedew durch und feierte damit seinen 19. Grand-Slam-Titel. Nur der Schweizer Roger Federer triumphierte bei den vier wichtigsten Turnieren der Welt einmal mehr. Gegen Medwedew nutzte Nadal nach vier Stunden und 51 Minuten seinen dritten Matchball. Für den 33 Jahre alten Spanier war es der zweite Grand-Slam-Erfolg in diesem Jahr - nach den French Open in Paris.

Subtitle
Duration
09:17
Publishing date
2019-09-09 08:43
Link
https://www.dw.com/de/09-09-2019-langsam-gesprochene-nachrichten/a-50350191?maca=de-DKpodcast_lgn_de-2288-xml-mrss
Contributors
DW.COM | Deutsche Welle author  
Enclosures
32117093_2.mp3